Aachen/Paris 08.01.2018 Die deutsche Technikschmiede GoalControl, als einer von zwei lizensierten Anbietern von Torlinientechnik hat seitens des französischen Liga Verbandes (LFP) den Auftrag zur Ausstattung des französischen Ligapokals ab dem Viertfinale erhalten.
Das System zur Erkennung eines Tores wird somit neben dem portugiesischen nun auch im französischen Ligapokal eingesetzt.
Simon Rolfes, als Chairman von GoalControl sieht dies als Bestätigung der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Systems: „Ich denke der Einsatz von Technik im Fußball ist wichtig und macht den Sport ein Stück weit fairer. Ein Schiedsrichter auf dem Platz kann nicht jede Situation 100% richtig einschätzen, da er sie im Zweifel durch die Spieler vor ihm nicht genau erkennen kann. Das wir nun einen weiteren Wettbewerb für uns gewinnen konnten, zeigt das unsere momentane Weiterentwicklung des Systems seine Früchte trägt.“ Das System wird schon ab dieser Woche bei den Viertelfinal- Spielen eingesetzt und wir dann bis zum Finale verwendet.
Der spezielle Pokal-Ball wurde aufwendig getestet und hat in der letzten Woche den FIT seitens der FIFA® bestanden und kann somit eingesetzt werden.

GoalControl mit seiner Torlinientechnik ist der erste Anbieter gewesen, welcher eine FIFA® Weltmeisterschaft ausgestattet hat und ist mittlerweile in mehr als 50 verschieden Stadien zum Einsatz gekommen. Die LFP setzt in der Ligue 1 im Ligabetrieb auf das System und nun auch im Ligapokal. Zudem wird das System in unterschiedlichen Stadien weltweit verwendet und zum Final Four des portugiesischen Ligapokals in Braga am Ende dieses Monats.