Aachen/Eschweiler, 21.08.2017 – Simon Rolfes und sein Geschäftspartner Dr. Markus Elsässer haben ihr Engagement im Bereich der Torlinientechnik ausgeweitet: Pünktlich zu Beginn der Fußball-Saison 2017/18 haben die Unternehmer aus Eschweiler im Juli mit der S. Rolfes & M. Elsässer Technology GmbH das Geschäft der GoalControl GmbH vollständig übernommen. „Die Torlinientechnologie ist in den Top-Ligen bereits etabliert und auch das Interesse in den kleineren Ligen ist gewachsen. GoalControl ist eines von weltweit zwei Unternehmen, das diese Technik anbietet und vom Weltverband FIFA lizensiert ist. Wir glauben an die Digitalisierung im Fußball, das wird immer wichtiger", sagt Rolfes.

Der 35 Jahre alte frühere Fußball-Nationalspieler, der bereits im Mai 2016 Unternehmensanteile der GoalControl GmbH erworben hatte, setzt bewusst auf Hochleistungstechnik „Made in Germany": „Wir haben in Aachen einen sehr interessanten Ingenieurstandort, es ist sozusagen das Silicon Valley Europas."

Französische Liga vertraut auf GoalControl

Bereits seit der Saison 2015/16 ist das GoalControl-System erfolgreich in der französischen Ligue 1 im Einsatz. „In den letzten Monaten haben wir mit dem System nochmal einen großen Schritt nach vorne gemacht. Wir haben intensiv an der Kameratechnik und der Geschwindigkeit der Datenübertragung gearbeitet. GoalControl zeigt dem Schiedsrichter auf seiner Uhr in Echtzeit an, ob der Ball im Tor war oder nicht", sagt Rolfes, der ehrgeizige Ziele verfolgt: „Wir haben ein Top-Produkt, das wir kontinuierlich weiterentwickeln. Natürlich ist es unser Ziel, Marktführer zu werden und GoalControl auch in die Bundesliga zu bringen." Auch Daniel Marchwinski, Geschäftsführer GoalControl, freut sich über die Übernahme: „Ich sehe gerade auf der internationalen Ebene und in anderen Sportarten große Wachstumsmöglichkeiten."